Die Pflegeversicherung mit einer Pflegezusatzversicherung erweitern

pflegetagegeld

 

Mit einer Pflegezusatzversicherung kann man die staatliche Pflegeversicherung ergänzen, damit später im Pflegefall keine hohen Kosten auf die Angehörigen zukommen oder die eigenen Ersparnisse, wie das eigene Heim oder die Sparrücklagen aufgebraucht werden.

Drei Möglichkeiten zur Absicherung für eine Zusatzpflegeversicherung gibt es:

Die Pflegetagegeldversicherung, Pflegerentenversicherung oder die Pflegekostenversicherung.

Warum benötige ich eine Zusatzpflegeversicherung?

Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde 1995 eingeführt. Jeder der in Deutschland krankenversichert ist, ist auch gesetzlich pflegeversichert. Da es seit 2009 pflicht ist, sich in Deutschland gegen Krankheit zu versichern, besitzt auch fast jeder eine gesetzliche Pflegepflichtversicherung.

Die Pflegeversicherung bietet einen guten Grundschutz. Sie leistet bei häuslicher Pflege, wie auch bei Pflege im Heim. Zum 1. Juli 2008 wurde die gesetzliche Pflegeversicherung zum erstenmal reformiert, d. h. nach ca. 13 Jahren die erste Dynamik.

Leider blieben die Leistungen im Heim - in der Pflegestufe 1 und 2 gleich - die genauen Leistungen finden Sie im Menüpünkt Leistungen.

Warum gibt es die Pflegelücke?

Die staatliche Pflegeversicherung ist nur als eine Art - Teilkaskoversicherung - gedacht. Sie leistet nur für die Pflegekosten, nicht aber für eine Unterbringung in einem Heim oder für Sonderleistungen, bei der häuslichen Pflege.

In der Pflegestufe 2, im Pflegeheim fallen rund 3.000 € Kosten an. Abzgl. der Leistung der gesetzlichen Pflegeversicherung von 1.279 € beträgt die

Pflegelücke = 1.721 € pro Monat.

Viele wissen das nicht und glauben noch immer, dass die gesetzliche Pflegeversicherung oder das Sozialamt die Kosten im Pflegefall übernehmen würde. Das Sozialamt leistet nur, wenn keine eigenen Mittel vorhanden sind, d. h. wenn z. B. ein Sparbuch, ein Eigenheim, Wertgegenstände, etc. nicht zur Finanzierung der Pflegekosten herangezogen werden können. Das Sozialamt greift bis zu einer bestimmten Einkommensgrenze auf die Kinder zurück.

Was für Möglichkeiten bieten sich zur Absicherung der Pflegekosten?

 Pflegezusatzversicherung

Pflegetagegeldversicherung oder Pflegerentenversicherung

Drei Varianten für eine Pflegezusatzversicherung stehen zur Auswahl:

Mit einer Pflegezusatzversicherung kann man die gesetzliche Pflegeversicherung aufstocken.

Egal, ob man sich für ein Pflegetagegeld, eine Pflegekostenversicherung oder eine Pflegerentenversicherung entscheidet, fakt ist - nur mit einer Pflegezusatzversicherung kann man die Lücken der Pflegepflichtversicherung schließen oder wenigstens minimieren.

Stiftung Warentest bzw. Finanztest empfiehlt den Abschluss möglichst noch in jüngeren Jahren, denn je später der Abschluss erfolgt, desto teurer wird die Pflegezusatzversicherung (z. B. Pflegetagegeldversicherung).

Was tun, wenn Sie gerne eine Pflegetagegeldversicherung abschließen möchten, jedoch schon etliche Vorerkrankungen haben (z. B. Diabetes oder eine andere schwere Krankheit)? Es gibt Versicherungsunternehmen die ohne große Gesundheitsprüfung oder ohne umfangreiche Gesundheitsfragen, auch im höheren Alter günstig versichern.

Egal, ob eine Pflegezusatzversicherung, Pflegekostenversicherung oder Pflegetagegeldversicherung, wir bieten Ihnen einen kostenfreien und unverbindlichen Vergleich zur Pflegezusatzversicherung an.

Auch unsere Partnerseiten http://www.pflegezusatzversicherung.biz oder

http://www.pflegetagegeldversicherung.info bieten Ihnen noch viele weitere Infos an.

pflegetagegeldversicherung