Pflegereform 2017

Zum 1.1.2017 tritt die neue Pflegereform in Kraft. Wir zeigen Ihnen in einem kurzen Überblick, welche Änderungen sich für die Kunden ergeben. Insgesamt bekommen die Kunden eine etwas höhere Leistung in jeweils 5 Pflegegrade unterteilt. Durch die Pflegereform erhöhen sich jedoch auch die Beiträge, da ab sofort mehr Menschen die Möglichkeit haben eine Einstufung in die gesetzliche Pflegeversicherung zu erhalten.

 

Neues Begutachtungsverfahren für die Pflegegrade nach Punktesystem und Gewichtung

 

  1. Mobilität (10%)
  2. Kognitive und Kommunikative Fähigkeiten (15%)
  3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  4. Selbstversorgung (40%)
  5. Bewältigung von selbständiger Umgang mit krankheitsbedingten Anforderungen bzw. Belastungen (20%)
  6. Gestaltung des Alltagslebens sowie der Umgang mit sozialen Kontakten (15%)

Darüber hinaus gibt es einen 64 Punktekatalog wo jeweils die Begutachtung beurteilt wird.

 

Pflegegrade statt Pflegestufen

  • 1             geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit
  • 2             erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit
  • 3             schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit
  • 4             schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit
  • 5             schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit
                   mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

 

Überblick, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen um eine Einstufung in einen Pflegegrad zu bekommen. Hierbei handelt es sich nur um grobe Richtwerte.

Pflegegrad Psychosoziale Unterstützung Anzahl der Nächtlichen Hilfen Präsenz tagsüber
Pflegegrad 1 gelegentlich nein nein
Pflegegrad 2 gelegentlich 0 – 1 mal nein
Pflegegrad 2 mit Demenz mehrfach bis häufig nein stundenweise
Pflegegrad 3 mehrfach 0 – 2 mal stundenweise
Pflegegrad 3 mit Demenz 6x bis ständig 0 – 2 mal überwiegend
Pflegegrad 4 mehrfach 2 – 3 mal überwiegend
Pflegegrad 4 mit Demenz häufig bis ständig 1 – 6 mal rund um die Uhr
Pflegegrad 5 mit Demenz ständig 3 mal rund um die Uhr

 

 

Umgewandelte Pflegestufen ab 2017 in Pflegegrade:

 

  • Pflegestufe 0 → Pflegegrad 2
  • Pflegestufe 1 → Pflegegrad 2
  • Pflegestufe 1 + eingeschränkte Alltagskompetenz → Pflegegrad 3
  • Pflegestufe 2 → Pflegegrad 3
  • Pflegestufe 2 + eingeschränkte Alltagskompetenz → Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 3 → Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 3 + eingeschränkte Alltagskompetenz → Pflegegrad 5
  • Härtefall → Pflegegrad 5

 

Geldleistungen ab 2017 in den Pflegegraden

 

  PG 1 PG 2 PG 3 PG 4 PG 5
Geldleistung ambulant   316 545 728 901
Sachleistung ambulant   689 1298 1612 1995
Entlastungsbetrag ambulant (zweckgebunden) 125 125 125 125 125
Leistungsbetrag stationär 125 770 1262 1775 2005
bundesdurchschnittlicher pflegebedingter Eigenanteil   580 580 580 580
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen