Die Pflegereform - 1. Juli 2008

Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde am 1.1.1995 eingeführt.

Seit der Einführung, gab es keine Dynamisierung, d. h. die Leistungen waren bis zum 30. Juni 2008 gleich, obwohl sich die Preise seit 1995 deutlich erhöht haben. Nach Ringen der Bundesregierung (Große Koalition CDU/CSU und SPD), wurde ein Kompromiss gefunden.

Was hat sich durch die Pflegereform in der gesetzlichen Pflegeversicherung geändert?

Mehr Leistungen für Demenzkranke (bis zu 2.400 Euro im Jahr)

  • Stufenweise höhere Leistungen (z. B. statt 1.432 Euro in der Pflegestufe 3 in einem Pflegeheim, erhält man ab dem 1. Juli 2008, 1.470 Euro)
  • Pflegestützpunkte: Auskunft und Beratung für Pflegeversicherte und Angehörige
  • Anspruch auf Freistellung vom Arbeitsplatz (unbezahlt)
  • Schulungen freiwilliger Helfer
  • Pflegekassen dürfen nun selbst "private Pflegezusatzversicherungen" vermitteln
  • Die Wartezeit betrug bisher fünf Jahre, nun wird diese auf 2 Jahre verkürzt
  • Höhere Beiträge in der gesetzlichen Pflegeversicherung und auch in der privaten Pflegeversicherung

Nähere Infos zu den Leistungen im Unterpunkt "Die Leistung".

Wird es eine weitere Pflegereform geben, z. B. mit 5 Pflegestufen?

Nach der Bundestagswahl ggf., wird es eine weitere Pflegereform z. B. mit fünf Pflegestufen und besserer Leistungsverteilung geben. Die Finanzierung ist noch unklar. Näheres wird sich in den nächsten Jahren zeigen.

Wird eine private Pflegeversicherung mit Kapitaldeckung eingeführt?

Viele Parteien, Bundesbürger und auch Verbraucherschützer, lehnen eine zusätzliche Pflegeversicherung als "Pflicht" ab. Denn nicht jeder kann sich eine private Pflegeversicherung leisten.

Hinzu kommt, wer kein Geld hat und auch die Angehörigen nicht herangezogen werden können, das das Sozialamt die Kosten übernimmt. Wozu also eine solche Verpflichtung? Die Kosten sollen vom Bürger übernommen werden. Eine staatliche Förderung, einer freiwilligen zusätzlichen privaten Pflegeversicherung, ist jedoch denkbar und durchaus sinnvoll (ähnlich wie die Riesterrente).

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen